Sie ist alles für mich, mein Hoffnung, mein Halt, alles

Sie spielt mit mir ein Spiel und ich spiele mit...

Sie lässt mich auf Wolke 7 schweben

Sie ist alles und noch mehr

Sie ist die einzigste die mich traurig macht

Sie ist die jenige die mir das Messer in die Brust rammt

Lasst diese Bilder aus meinem Kopf verschwinden

Lass mich gehn

Lass es ein Ende haben

Sag mir das du mich nicht liebst

Sag mir das ich nur ein Freund für dich bin

Sag mir das du mich nicht magst

Sag es mir ins Gesicht und schau mir dabei in meine Augen

Lass diese Bilder aus meinem Kopf verschwinden

Lass mich endlich gehn

Lass mich wieder alleine in meiner Welt, dort mit dir auf einer Wiese liegen

Lass mich in Ruhe wenn du mich nicht mags

Lass es vorbei gehn

Lass es doch einfach sein, es hat keinen Sinn mehr...

Ich liege auf einem Steinboden am Bach

Du beugst dich über mich, lächelst, streichst dir dein wunderschönes Schwarzes Haar hinter die Ohren...

Mein Oberkörper unbekleidet, ich schau dir in die Augen und schließe sie dann langsam.

Du nimmst ein Messer aus deiner Tasche, streichst mir langsam damit über meinen Bauch.

Ich spühre nur die kalte Klinge die mich leicht kizelt, dann spühre ich das warme Blut

Es strömt aus der Wunde die du mir zugefügt hast heraus.

Ich mache meine Augen auf, will nachschaun, du blickst zu mir herunter,

Langsam streichst du mir mit deinem zeigefinge über den Mund, hinunter zu meiner Wunde

Die leckst deinen mit meinem Blutüberströmten finger ab

Schaust mir wieder in die Augen und lächelst...

Ich bleibe wie erstarrt liegen und schau lächelnd zurück

Du nimmst wieder dein Messer

Streichst es weiter die wunder entlang, bis du über meinem Herzen angelangt bist

Du bleibst mit deinem Messer stehn, lächelst mich wieder an

Nun drückst du dein Messer langsam, sehr langsam, sehr sehr langsam immer weiter in meine Haut

Das Blut es strömt aus der Wunde, der Stich nicht mehr zu spühren, denn der Schmerz überragt

Der Seelische Schmerz lässt mich leiden nicht der Körperliche ...

Langsam drückst du das Messer immer weiter in meine Brust

An meinen Rippen vorbei, stehst du nun alleine vor meinem Herzen

Du stichst aber nicht zu, nein...

Du schneidest drum herum....

Du reißt es mir schmerzhaft heraus

Ich schreie laut....

Du schaust es dir an und merkst das es nur für dich schlägt...

Du lächelst mich wieder an, legst mein Herz zurück in meinen Körper

Du beugst dich wieder über mich, umarmst mich und stichst dann zu...

Einmal, zweinmal, dreimal, viermal und noch ein Fünftes mal um sicher zu sein des es auch ja nich weiter schlägt

Du schaust nochmal hin, du siehst es schlägt noch immer für dich und doch nimmst du es nicht an...

Blutüberströmt schaue ich wieder zu dir, grinse ein letztes mal und schließe meine Augen

Mein Herz aber lebt für dich immer und ewig weiter, weil ich dich so sehr liebe und es dir aber niemals sagen werde ...

Weil ich leider weiß das du mich nicht liebst...

Trotzdem würde ich für dich sterben wollen, alles für dich tun, kein Preis wäre mir für dich zu hoch...

Aber das konnt ich dir noch nie sagen oder zeigen...

Denn du liebst mich nicht ...

Ich würde wenigstens mein Leben für dich geben wollen das du weiter lebst, das ich dir wenigstens einmal was gutes getan habe ...

Und ich hab es dir noch niemals gesagt und trotzdem weiß ich das du mich nicht liebst, du hast es mir ja mal gesagt ....

Freund fürs leben... wäre doch zu schön um wahr zu sein, irgendwann vergeht auch die beste Freundschaft

Deshalb möchte ich mehr als nur ein guter Freund für dich sein, denn ich liebe dich über alles auf dieser Welt und das ist mein voller Ernst...

Gratis bloggen bei
myblog.de